Minigames: 3 beliebte Simulationen

Minigames erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, denn sie können einfach und schnell zwischendurch gespielt werden, ohne großen Aufwand zu verursachen. Meistens sind sie auch für Handys spielbar.

Auf diversen Internetplattformen lassen sich diese Spiele herunterladen oder direkt online spielen. Unter kostenlose Internet Games für zwischendurch fällt beispielsweise auch das Spiel My Free Zoo. Hier kann der User, der Name sagt es schon, den Betrieb in einem Zoo simulieren. Er muss die Tiere virtuell mit Futter versorgen, die Ställe säubern, den Besuchern einen angenehmen Showeffekt gewährleisten und wichtige Entscheidungen für den Erhalt des Zoos fällen. Im Verlaufe des Spiels müssen dann ebenfalls virtuell die Gehege angelegt und mit Tieren gefüllt werden. Umso mehr Vögel, Fische, Säugetiere, Nagetiere usw. im Zoo untergebracht werden, umso mehr Arbeit machen sie auch. Als „Online-Zoodirektor“ muss man dafür sorgen, dass sich der Zoo auch finanziell selbst trägt. Aus diesem Grund müssen die „Besucher“ am Eingang Eintritt zahlen, wie in einem richtigen Zoo. Je mehr Tiere der Besucher sehen kann, desto häufiger kommt er wieder, umso mehr klingelt die Kasse usw. So kann man nach und nach ein Vermögen ansammeln, das wiederum in den Zoo investiert wird zur Anschaffung neuer Tiere et cetera.

Simulationsspiele laufen alle ähnlich ab

Ähnlich wie beim My Free Zoo Spiel, funktioniert es im Spiel My Free Farm. Ein Stückchen Land dient dazu, einen Bauernhof aufzubauen, zu führen und zu erweitern. Das lustige Schwein „Gordon“ zeigt hier als Tutor, wie man die Tiere pflegt und einen Bauernhof betreibt. Die Produkte des Hofes kann man auf einem Marktplatz verkaufen oder auf der Litfaßsäule des Dorfes anpreisen. So entsteht auch ein Handel mit den Produkten des Hofes in Verbindung mit anderen Spielern. Dieses Spiel ist so beliebt, dass es dafür eigene Schatzseiten im Internet gibt.

Ein weiteres Onlinespiel dieser Kategorie ist Garbage Garage. Hier ist der Spieler dazu aufgerufen, als Chef eines Müllplatzes den Unrat zu Geld zu machen. Er muss sich virtuell um die stetigen Anlieferungen von Schrott kümmern, das Sortieren organisieren und den Absatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *