Archiv der Kategorie: Software

Neue Unternehmenssoftware – wann lohnt sich eine Investition?

Der Computer begleitet die meisten Unternehmen schon seit Jahrzehnten und natürlich wird er nicht nur zur Personalverwaltung oder Buchhaltung eingesetzt. In der Regel spielt er in allen Abteilungen eines Unternehmens inzwischen eine große Rolle und neben Kontrollzwecken übernimmt er sogar selbstständig Bestellungen oder leistet Entwicklungsarbeit. Um das zu bewerkstelligen, arbeiten die Unternehmen meist mit speziellen Programmen und diese Unternehmenssoftware kann sich auch einige Jahre immer wieder neu an gewachsene Bedingungen anpassen. Irgendwann allerdings stellt sich die Frage ob die verschiedenen Programme nicht irgendwie miteinander kommunizieren könnten, damit Prozesse sich beschleunigen lassen und dann denken die Führungskräfte über die Anschaffung neuer Unternehmenssoftware nach. Die Kosten für eine solche Umstellung sind allerdings in der Regel hoch, denn Testläufe müssen zeigen, wo Programme angepasst werden müssen und auch das Personal muss geschult werden. Zudem kann sich herausstellen, dass der Markt keine geeigneten Lösungen bietet und dann muss ein individuelles Programm geschrieben werden. Nur durch sorgfältiges Abwägen verschiedener Lösungen kann das Optimum gefunden werden. Weiterlesen →

Oracle Linux Unterstützung für das Dateisystem

Neben dem Betriebssystem Windows gewinnen auf Linux basierende Systeme immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile liegen nicht selten in einer besseren Nutzung der Ressourcen sowie einer wesentlich geringeren Anfälligkeit gegenüber Computerviren. Linux ist außerdem ein Betriebssystem, das von einer großen Gemeinschaft von Anwendern weiterentwickelt wird. Jeder Anwender, egal ob privat oder kommerziell, kann Vorschläge zur Verbesserung der Software einbringen und diese auch ganz nach seinen persönlichen Belangen anpassen. Weiterlesen →

Entwicklungssysteme von Apple vs. Microsoft

Die Entwicklungssysteme von Apple und Microsoft sind unterschiedlich. Entwickler greifen gerne auf Mac OS X zurück, da es mehr Programmiermöglichkeiten bietet. Mit Macs können die Programmierer als einzige Möglichkeit legal auf einem Gerät Windows, Linux, Mac OS X und das mobile Betriebssystem iOS entwickeln. Für die Programmierung von Linux haben sie ohnehin die nötigen Tools. Im Apple-Betriebssystem sind der Webserver Apache und somit auch PHP als Programmiersprache etabliert, daher wählen auch viele Webentwickler den Mac. Auch Windows kann mit zahlreichen Möglichkeiten auf einem Mac verwendet werden. Dies kann durch eine parallele Installation oder eine Virtualisierung ermöglicht werden. Auf einem Apple-Rechner kann auch für Windows programmiert werden. Das Microsoft Entwicklungssystem ist TouchStudio für das Windows Phone. Eine Forschergruppe bei Microsoft Research erstellt damit gerade Lösungen für das Windows Phone. Weiterlesen →

Firewall-Einstellungen zum Schutz der Software

Eine Firewall verhindert, dass Hacker oder Schadsoftware über ein Netzwerk oder das Internet Zugriff auf einen Computer bekommen. Außerdem kann sie verhindern, dass ein Computer böswillige Software an einen anderen Computer sendet. Die Einstellungen einer Firewall lassen sich den Bedürfnissen des Benutzers anpassen. Geöffnet wird die Firewall über die Systemsteuerung. Im Dialog findet sich dann der Menüpunkt Firewall, der durch einen Doppelklick aufgerufen wird. Um die Einstellungen zu ändern, sind Administratorenrechte erforderlich. Danach bieten sich bestimmte Einstellungsoptionen. Weiterlesen →

Welche Software versteht die gängigen Formate?

Softwareprodukte gibt es so weit das Auge reicht. Für fast alle Bereiche finden sich gute und auch sichere Produkte, die dem User dabei helfen Informationen zu speichern und zu verarbeiten. Diese reichen von Bildbearbeitungsprogrammen bis hin zu Büro- und Officeanwendungen. Auch Audiosoftwareprogramme bieten vielfältige Möglichkeiten, verschiedene Dateiformate zu erkennen und wiederzugeben oder Formate umzuwandeln. 

Für mittelständische Unternehmen beispielsweise wird es immer wichtiger die Zeiterfassung zu optimieren. Es können hierbei zuverlässig Daten über Personalarbeitszeiten sowie Zutrittskontrollen über Terminals, Barcodes, Transponder und RFID, aber auch direkt über den PC ermittelt werden. Die passende Zeiterfassungssoftware dazu findet man bei www.zeiterfassung-topkontor.de Weiterlesen →

Open Source Software

Der Verbreitung und Entwicklung des Linux-Betriebssystems wurde durch die Open-Source-Initiative möglich. Als die Marktdominanz von Microsoft im Browserbereich immer größer wurde, entschloss sich die Firma Netscape den Quellcode des damals weitverbreiteten Browsers freizugeben und zu veröffentlichen. Dadurch wurde unter anderem das Mozilla-Projekt möglich, das auch den Browser Firefox hervorbrachte. Kurz darauf entschied der Verleger Tim O‘ Reilly zusammen mit zwei Mitstreitern, dass die freie Softwaregemeinde ein besseres Marketing benötigte, was zur Gründung der Open-Source-Initiative führte. Dies führte zur Schaffung von Lizenzen, die sowohl für die Wirtschaft interessant waren und dennoch den freien Informationsaustausch der Entwicklergemeinde ermöglichten. Weiterlesen →

Die Bezeichnung GNULinux: Lizenzen und Rechte

Unter Anwendern werden im Bereich der Linux-Technologie verschiedene Begriffe oft gleichbedeutend verwendet, die sich durch kleine aber wichtige Bedeutungsunterschiede auszeichnen. So werden Begriffe wie lizenzfrei, frei, kostenlos und offen, oft in einem Atemzug genannt. Das ist grundsätzlich auch richtig, führt aber zu Verwechslungen. Entscheidend ist, dass Linux-Betriebssysteme und sehr viele Applikationen den Nutzer nichts kosten. Sie sind aber lizenziert. Diese Lizenz verfolgt aber genau den umgekehrten Zweck anderer Softwarelizenzen. Sie soll eine freie und uneingeschränkte Verbreitung der Software ermöglichen. Weiterlesen →

openSUSE

OpenSUSE ist eine Linux-Distribution der SUSE Linux GmbH, einer Tochter der gleichnamigen AG, die inzwischen zu der Firma Novell gehört. Novell ist auch der Anbieter des weitverbreiteten OpenOffice Softwarepakets. OpenSUSE ist in Deutschland weit verbreitet. Genauer gesagt handelt es sich um zwei Distributionen: SUSE Linux Enterprise Server und SUSE Linux Enterprise Desktop. Auch diese Distributionen sind inzwischen direkt über die Projektseite erhältlich. Die einzelnen Unterdistributionen lassen zahlreiche Installationsarten zu, sodass die Betriebssysteme sowohl auf einem Desktop-Rechner, als auch im Netzwerk oder auf einem einzelnen Server problemlos installiert werden können. Die größte Besonderheit von SUSE ist das Installations- und Konfigurationswerkzeug YaST, da es extra für dieses Betriebssystem programmiert wurde. Es ist die zentrale Schnittstelle für das gesamte System. Weiterlesen →

Linux Ubuntu: das menschliche Betriebssystem

Die augenblicklich populärste Linux Distribution für Desktop-Computer heißt Ubuntu. Sie basiert auf einer Debian Distribution, die aber den besonderen Bedürfnissen von Anwendern ohne weitere Programmierkenntnisse angepasst wurde. Sie ist besonders benutzerfreundlich. Auch für Ubuntu gibt es zahlreiche Programme, die alle typischen Anwendungsbereiche abdecken. Ubuntu wurde speziell zu dem Zweck geschaffen, Linux-Umsteigern den Einstieg in die Linux-Welt zu erleichtern. Die Einrichtung einer eigenen Systempartition vor der Installation parallel zu Windows ist Teil der Installationsroutine. Weiterlesen →

Linux Distributionen: viele Wege ein Ziel

Wer sich mit Linux beschäftigt, stößt früher oder später auf den Begriff Distribution. Einfach gesagt ist dies eine besondere Bündelung von Programmpaketen, die auf einem Kernel basiert. Das eigentliche Linux ist ein solcher Kernel und stellt die Basis des Betriebssystems dar. Es ist die unterste Softwareschicht, auf der andere Programme aufbauen. Seine Aufgabe sind die Grundfunktionen eines Betriebssystems sicherzustellen. Zu diesen gehört der direkte Zugriff auf die Hardware, die Speicher-, Prozess-, Geräteverwaltung und die Dateisysteme. Alles, was nicht zum Kernel zählt wird fachsprachlich als Userland bezeichnet. Linux Distributionen bestehen also aus dem Linux-Kernel und einer Ansammlung von Programmpaketen, die für die besonderen Anforderungen des jeweiligen Betriebssystems zusammengestellt worden sind. Linux ist für Serverbetriebssysteme ebenso geeignet wie für Desktopsysteme. Die Aufgabe einer Distribution besteht im Wesentlichen darin sicherzustellen, dass sich das Betriebssystem für den jeweiligen Zweck eignet. Die Anforderungen werden bestimmt durch die Hardware und die zu erfüllenden Aufgaben, z. B. die Einrichtung eines Downloadservers oder der laufende Betrieb einer veralteten aber notwendigen Hardware. Weiterlesen →