Broker Software für Linux

broker-software-fuer-linux

Die Elektronik, der Computer und selbstverständlich auch die entsprechende Software sind aus unserem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Das trifft insbesondere für die gesamte Finanzbranche zu, denn ohne die vielen Aufgaben, die ein Computer für Mitarbeiter von Kreditinstituten, Broker, Versicherungsvertreter, Handelsvertreter und Außendienstmitarbeiter erledigt, wäre die Arbeit dieser Berufsgruppen undenkbar. Letztlich hat der computergestützte Aktienhandel die Finanzwelt nicht nur einmal auf den Kopf gestellt. In Sekundenbruchteilen werden von mit entsprechender Software betriebene Computer Milliardensummen gekauft und verkauft.

Linux forever

Viele Business Computer arbeiten mit dem Betriebssystem Linux. Es ist stabiler als konkurrierende Betriebssysteme, kann leichter modifiziert werden und ist vor allem deutlich preiswerter als die Konkurrenz. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch Broker Software mit Linux läuft. Solche Broker Software, wie sie etwa auch im Netz verwendet wird, ist meist plattformunabhängig und wird oftmals in Java programmiert. Sie sollte mit unterschiedlichen Datenbanken kompatibel sein, um möglichst viele Broker einbinden zu können. Entsprechende Broker Schnittstellen müssen programmiert sein. Die Chart Darstellung und eine Risikoverwaltung sind meist interessante Anwendungen für Einsteiger. Die Anzeige solcher Broker Programme erfolgt in Echtzeit, sodass sich die Kurse unmittelbar verfolgen lassen. Diese Echtzeitanzeige ist insbesondere für Day Trading notwendig, denn diejenigen, die ihren Lebensunterhalt mit dem schnellen Handel von Aktien in Sekunden verdienen, benötigen eine genauere schnelle Anzeige. Auch müssen diese speziellen Broker Programme dabei helfen, die Kosten für eine solche Transaktion zu minimieren, denn wer schnell und oft Aktien transferiert, macht dies mitunter nur mit geringen Margen. Dabei zählt dann jeder Cent.

Eine weitere Aufgabe der Linux basierten Broker Software ist es, bei der eigentlichen Aufgabe einer Börse behilflich zu sein, denn die Aufgabe der Börse ist es, den Stand der Wirtschaft in der Zukunft abzubilden. Da niemand diese Zukunft vorhersagen kann, lässt sie sich nur abschätzen. Und dafür werden heutzutage entsprechende Programme eingesetzt. Sie müssen in der Lage sein, das sogenannte Bauchgefühl, das alte Börsenhasen entwickelt haben, elektronisch abzubilden und wenn sie das gutmachen, dann wird der Besitzer und Anwender dieser Börsenprogramme seinen Erfolg machen. Da jedoch nicht alle diese Programme alle Anforderungen erfüllen können, gibt es die verschiedensten Anbieter und Programme auf dem Markt. Welches Programm für welche Aufgabe optimal ist, muss der Broker selbst herausfinden. Mitunter wird er auch mehrere solcher Programme gleichzeitig laufen lassen müssen, je nachdem, welche Transaktionen gerade vorgesehen sind. Selbstredend sind alle diese Programme kostenpflichtig.

Bildquelle: Autor: Mantas; CC

Geschrieben von Andrea Wiesenthal

Das könnte Sie auch interessieren: